Juan Sánchez Peláez

1978-sanchezpelaez-Vasco Szinetar
Juan Sánchez Peláez mit der Schriftstellerin und Journalistin Carol Prunhuber in Ocumare del Tuy. Foto: Vasco Szinetar

 

Juan Sánchez Peláez wurde am 25. September 1922 in Altagracia de Orituco geboren. Er war Lyriker, Essayist und Diplomat, lebte in Chile, wo er Mitglied der Gruppe La Mandrágora wurde, die von surrealistischen Dichtern 1938 gegründet wurde. Ferner war er Kulturattaché in Kolumbien und lebte in Paris. 1976 erhielt er den Premio Nacional de Literatur de Venezuela. Unter seinen Gedichtbänden befinden sich: Elena y los elementos (1951); Animal de costumbre (1959); Filiación oscura (1966); Un día sea (1969); Rasgos comunes (1975); Por cuál causa o nostalgia (1981) und Aire sobre aire (1989). Er starb am 20. November 2003 in Caracas. Continuar leyendo “Juan Sánchez Peláez”