Cristina Gutiérrez Leal

800_350-CRISTINA GUTIERREZ LEAL página-nueva-3
Cristina Gutiérrez Leal / Página nueva

 

und wir verabschieden uns mit dem vagen Gefühl,

überlebt zu haben ohne zu wissen wozu.

Cristina Peri Rossi

 

Vor dem Spiegel bleibt der Blick stehen, der

alles sagen möchte

durchdringen möchte die kristallhelle Iris, die Hornhaut.

Die Augen sind das Sehen nicht mehr gewöhnt, sie müssen

Wurfpfeilen ausweichen

 

Im Spiegel kehrt das Bild von jemandem zurück,

der etwas vergessen hat,

und ewig scheint

alles allzu ruhig Continuar leyendo “Cristina Gutiérrez Leal”

Luis Enrique Belmonte

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Luis Enrique Belmonte. Foto: Enio Escauriza

 

Geplündertes Haus

 

Uns wurde das Besteck gestohlen,

die von Großmutter geflickte Tischdecke, der Blumentopf mit dem Riss

auch

die alten verkratzten Schallplatten von Gardel und Nat King Cole,

leise Geräusche, die Regenrinne im Morgengrauen, sie haben

die Plastikblumen mitgenommen, den kleinen Clown aus Holz ohne Arme.

Verschwunden ist der Schmerz aus den Ecken, der alten Fleck

in Form eines schwarzen Schmetterlings, oben von der Decke.

Ebenfalls weg:

die reparierte Blumenvase, es hatte ihr eine kleine Stelle gefehlt,

und die Raupe, vorzeitig mumifiziert,

man brachte sie in eine Kuriositätensammlung, auch die getrocknete Rose

aus dem Tagebuch meiner verliebten Schwester, auch sie. Continuar leyendo “Luis Enrique Belmonte”

Ana María Velázquez

Ana María Velázquez
Foto privat

Ana María Velázquez, geboren in Caracas. Sie studierte Literatur und Philosophie an der Universidad Central de Venezuela sowie an der Universidad de Barcelona, España. Sie arbeitet als Dozentin für Neuere Literatur an der Universidad Metropolitana, Caracas. Sie ist Autorin der Gedichtbände Cadaqués, palacio de viento (2013) und Extranjera de por vida (2014).

Continuar leyendo “Ana María Velázquez”

Carmen Verde Arocha

Carmen Verde Arocha sw
Foto privat

Carmen Verde Arocha, geboren 1967 in Caracas. Lyrikerin, Essayistin und Verlegerin. Studierte Literatur und Philosophie an der Universidad Central de Venezuela, Caracas. Sie ist Autorin der Gedichtbände: Cuira (1998); Magdalena en Ginebra (1997); Mieles. Poesía reunida (2005). Zuletzt erschienen En el jardín de Kori (2015) und La canción gótica (2018).

Continuar leyendo “Carmen Verde Arocha”

Emira Rodríguez

Emira+Rodríguez+de+Liscano+7
Foto Archivo de la Biblioteca Nacional de Venezuela

Emira Rodríguez, geboren 13. Januar 1929 in Porlamar, Venezuela. Dichterin und Künstlerin. Seit ihrer frühesten Jugend lebte sie in Italien, wo sie ihre ersten Gedichte heimlich schrieb. 1963, nach ihrer Rückkehr nach Venezuela, leitete sie die Zeitschrift Zona Franca. Ihre Poesie steht unter dem Einfluss des Surrealismus, besonders jenem des venezolanischen Lyrikers Rafael José Muñoz. Veröffentlichungen: La casa de Alto (1972); Malencuentro, pero tenía otros nombres (1975) und Como sueños ajenos (2001). Emira Rodríguez starb am 16. Februar 2017 in Porlamar. Continuar leyendo “Emira Rodríguez”

Silva a la desventuras en la zona sórdida; Harry Almela

Silva a la desventuras en la zona sórdida; Harry Almela

Harry Almela: MIENTRAS FLORECE EL SEMERUCO del libro: Silva a las desventuras en la zona sórdida. Ediciones Estival, 2012.

 

MIENTRAS FLORECE EL SEMERUCO

Carta de intensión

 

No me salves de nada, poesía.
Abandóname desnudo a la intemperie.

No me concedas claridad. No me interrogues.

Voy sobre la cuerda inestable de mi equilibrio
y estoy al tanto de lo que me espera.

Niégame página en blanco donde puedan retozar
los tibios conejos de mi infancia.

No me aturdas cuando llegue la noche.
Quiero vivir en paz en esta selva húmeda
sin claros ni caminos.

No me consueles cuando vengo de regreso,
ocúltame palabras para decir hastío.

Permíteme vivir mi carne como si fuera mía
y déjame ser el ángel caído de mi cielo.

Sé de los lagares donde enseñas
a pisar las uvas de la ausencia.

Conozco la sílaba informe de mi tiempo.

Concédeme ser la sed en mi diluvio.

 

  • Illustration von Luis Aparicio (Luispa), Grafikdesigner und unabhängiger Art Director mit Sitz in Brooklyn, New York, spezialisiert auf Markendesign, Druck und Illustration.

Eleonora Requena

eleonara requena swucab
Foto Ucab Taller de Poesía

Eleonora Requena, geboren 1968 in Caracas, Lyrikerin und Lehrerin. 1998 gewann sie die V. Bienal Latinoamericana de Poesía José Rafael Pocaterra (1998–2000). Sie ist Autorin der Gedichtbände Sed (1998); mandados (2000); Es de día (2004); La noche y sus agüeros (2007) und Ética del aire (2008). Zuletzt erschien Nido de tordo (2015).

Continuar leyendo “Eleonora Requena”