Ana María Velázquez

Ana María Velázquez
Foto privat

Ana María Velázquez, geboren in Caracas. Sie studierte Literatur und Philosophie an der Universidad Central de Venezuela sowie an der Universidad de Barcelona, España. Sie arbeitet als Dozentin für Neuere Literatur an der Universidad Metropolitana, Caracas. Sie ist Autorin der Gedichtbände Cadaqués, palacio de viento (2013) und Extranjera de por vida (2014).

Continuar leyendo “Ana María Velázquez”

Carmen Verde Arocha

Carmen Verde Arocha sw
Foto privat

Carmen Verde Arocha, geboren 1967 in Caracas. Lyrikerin, Essayistin und Verlegerin. Studierte Literatur und Philosophie an der Universidad Central de Venezuela, Caracas. Sie ist Autorin der Gedichtbände: Cuira (1998); Magdalena en Ginebra (1997); Mieles. Poesía reunida (2005). Zuletzt erschienen En el jardín de Kori (2015) und La canción gótica (2018).

Continuar leyendo “Carmen Verde Arocha”

Emira Rodríguez

Emira+Rodríguez+de+Liscano+7
Foto Archivo de la Biblioteca Nacional de Venezuela

Emira Rodríguez, geboren 13. Januar 1929 in Porlamar, Venezuela. Dichterin und Künstlerin. Seit ihrer frühesten Jugend lebte sie in Italien, wo sie ihre ersten Gedichte heimlich schrieb. 1963, nach ihrer Rückkehr nach Venezuela, leitete sie die Zeitschrift Zona Franca. Ihre Poesie steht unter dem Einfluss des Surrealismus, besonders jenem des venezolanischen Lyrikers Rafael José Muñoz. Veröffentlichungen: La casa de Alto (1972); Malencuentro, pero tenía otros nombres (1975) und Como sueños ajenos (2001). Emira Rodríguez starb am 16. Februar 2017 in Porlamar. Continuar leyendo “Emira Rodríguez”

Eleonora Requena

eleonara requena swucab
Foto Ucab Taller de Poesía

Eleonora Requena, geboren 1968 in Caracas, Lyrikerin und Lehrerin. 1998 gewann sie die V. Bienal Latinoamericana de Poesía José Rafael Pocaterra (1998–2000). Sie ist Autorin der Gedichtbände Sed (1998); mandados (2000); Es de día (2004); La noche y sus agüeros (2007) und Ética del aire (2008). Zuletzt erschien Nido de tordo (2015).

Continuar leyendo “Eleonora Requena”

Alberto Hernández

alberto-hernandez sw pared
Foto Alberto H. Cobo

Alberto Hernández, geboren 1952 in Calabozo, Venezuela. Dichter, Literaturkritiker und Journalist. Er ist Herausgeber des Online-Magazins Crónicas del Olvido. 2000 erhielt er den Juan-Beroes-Preis für sein Gesamtwerk. Zuletzt gewann er den Premio Transgenérico de la Fundación para la Cultura Urbana, 2018, für das Buch El nervio poético. Autor zahlreicher Lyrikbände, u. a.: Bestias de superficie (1998); El poema de la ciudad (2003); El cielo cotidiano. Poesía en tránsito (2008); Puertas de Galina (2010). Los ejercicios de la ofensa (2010).

Continuar leyendo “Alberto Hernández”

Juan Sánchez Peláez

1978-sanchezpelaez-Vasco Szinetar
Juan Sánchez Peláez mit der Schriftstellerin und Journalistin Carol Prunhuber in Ocumare del Tuy. Foto: Vasco Szinetar

 

Juan Sánchez Peláez wurde am 25. September 1922 in Altagracia de Orituco geboren. Er war Lyriker, Essayist und Diplomat, lebte in Chile, wo er Mitglied der Gruppe La Mandrágora wurde, die von surrealistischen Dichtern 1938 gegründet wurde. Ferner war er Kulturattaché in Kolumbien und lebte in Paris. 1976 erhielt er den Premio Nacional de Literatur de Venezuela. Unter seinen Gedichtbänden befinden sich: Elena y los elementos (1951); Animal de costumbre (1959); Filiación oscura (1966); Un día sea (1969); Rasgos comunes (1975); Por cuál causa o nostalgia (1981) und Aire sobre aire (1989). Er starb am 20. November 2003 in Caracas. Continuar leyendo “Juan Sánchez Peláez”

Harry Almela

Harry Almela por Vasco Szinetar
Foto Vasco Szinetar

Harry Almela wurde 1953 in Caracas geboren. Er war Lyriker, Essayist und Verleger. Für sein Lyrikwerk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Premio Bienal de Poesía José Rafael Pocaterra, 1994; Premio Bienal de Literatura Miguel Ramón Utrera, 2004 und zuletzt den Premio Bienal Abraham Salloum Bitar, Venezuela, 2014. Er war Stipendiat der Guggenheim-Stiftung. Autor zahlreicher Lyrikbände, u. a.: Cantigas (1990); Muro en lo blanco (1991); Fértil miseria (1992); Frágil en el alba (1993); El terco amor (1996); Los trabajos y las noches (1998); Instrucciones para armar el meccano (2006); La patria forajida (2006); Silva a las desventuras en la zona sórdida (2012) und Contrapastoral (2014). Er starb 2017 in Mariara und hinterließ einen unveröffentlichten Lyrikband Los daños colaterales.

Continuar leyendo “Harry Almela”

Adalber Salas Hernández

Foto Adalber Salas Hernández_2017 SW
Foto privat

Adalber Salas Hernández , geboren 1987 in Caracas. Lyriker, Essayist und Übersetzer. Studium der Literatur und Philosophie. Aktuell promoviert er an der Fakultät für Spanisch und Portugiesisch an der New York University. Autor der Lyrikbände: La arena, el vidrios (2008); Extranjero (2010); Suturas (2012); Heredar la tierra (2013);  Salvoconducto (XXXVI. Premio de Poesía Arcipreste de Hita, 2015). Zuletzt erschienen: Río en blanco (2016); mínimos (2016); materia intacta (2016), La ciencia de las despedidas (Pre-Textos, 2018).

Continuar leyendo “Adalber Salas Hernández”

Trinidad Gan

_trinidadgan_03134a21
Trinidad Gan by Teresa Díaz Gan

 

Organischer Stoff

 

Der Spiegel ist in Scherben zu Boden gefallen.

Es war ein Stück Fläche, Kristall und fragil,

an die Wand eines dunklen Zimmers

ungeschickt angelehnt und gebrochen

im Schrei der Stunden.

Auf den silbrigen Tropfen seines allmählich beruhigten Wassers

sehe ich Buchrücken schweben, Wände und Hausfassaden,

eine Wiege, die wuchs, bis sie ein Baum sein würde.

Abwesende Freunde und Körper,

Lachen, Wahnsinn, Verrat,

Liebe und ein paar Schiffe, die havarierten. Continuar leyendo “Trinidad Gan”